Myofunktionelle Therapie

Die Myofunktionelle Therapie wird angewandt bei muskulären Dysbalancen im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtsmuskulatur. Diese entstehen durch unphysiologische Bewegungsmuster der Muskeln im Mund-, Kiefer- und Rachenbereich sowie durch kompensatorische Bewegungen der Hals – und Nackenmuskeln. Dies führt häufig zu Verspannungen, Druck- und Engeempfinden im Hals sowie Schmerzen im Kiefer, Kehlkopf, Nacken, Gesicht und Schädel.

Wenn Sie lernen möchten,

  • wie Sie das Kloßempfinden im Hals loswerden,
  • wie Sie Ihren Kiefer entspannen,
  • wie Sie leichter, selbstverständlicher und leiser schlucken können,
  • wie Sie einen selbstverständlichen und gelösten Mundschluss und eine freie Nasenatmung erreichen,
  • wie Sie die Habits Ihrer Zunge überwinden,
  • wie Sie korrekter und zugleich gelöster artikulieren,

dann unterstütze ich Sie gerne mit therapeutischen Angeboten, die ich individuell auf Ihre Symptome und Wünsche abstimme.

Ungünstige Zungen- und Lippenpositionen und -bewegungen beim Schlucken und Artikulieren sowie Probleme mit der Kiefer- und Zahnstellung und der gesamten Körperhaltung können sowohl Ursache als auch Folge davon sein. Artikulationsauffälligkeiten und funktionelle Stimmstörungen werden durch eine Myofunktionelle Störung begünstigt.

Während einer Myofunktionellen Therapie leite ich Sie dazu an, mit Hilfe eines speziellen Muskeltrainings ungünstige Artikulations-, Kau- und Schluckmuster aufgeben zu können. Sie erlernen neue, ökonomischere Bewegungsabläufe. Mit einer speziellen Form der Selbstmassage helfen Sie sich Spannungen zu lösen. Durch eine auf osteapathischen Prinzipien basierenden manuellen Behandlung unterstütze ich Ihr Training. So überwinden Sie bestehende Fehlfunktionen beim Atmen, Schlucken und Sprechen sowie bei der Stimmgebung.

Im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung wird die Myofunktionelle Therapie begleitend oder vorbeugend genutzt, da eine fehlerhafte Schluckfunktion den Erfolg einer Zahnklammer-Behandlung gefährden würde.

Leitsymptome

  • Mundatmung / gewohnheitsmäßig offene Mundhaltung
  • Unphysiologische Zungenruhelage
  • Zungendruck gegen die Zähne
  • Lispeln, sonstige Auffälligkeiten in der Artikulation
  • Schluckschwierigkeiten
  • Missempfindungen, Kloß im Hals, Schmerzen
  • Zähneknirschen
  • Habits der Zunge: Lippenlecken, Zungenspitze schnell häufig zwischen den Lippen hervor

Störungsbilder

  • Zungendysfunktion
  • Falsche Schluckmuster
  • Sigmatismus, sonstige Lautbildungsfehler
  • Kiefer- und Zahnfehlstellungen