Stimmtherapie

Solange Sie selbstverständlich und jederzeit frei durchatmen, Sie Ihre Stimme tragfähig und klangvoll einsetzen können und Ihnen Ihre Artikulation flüssig und präzise zur Verfügung steht, können Sie sich Ihrer Umwelt authentisch und frei mitteilen. Mit einer funktionsfähigen Atmung, Stimme und Artikulation sind Sie in der Lage, selbst in stressigen Situationen ganz selbstverständlich zu sprechen und zu singen.

Verschiedene Störungsbilder können jedoch sowohl Ihre Atmung, als auch Ihre Sprech- und Singstimme sowie Ihre Artikulation beeinträchtigen. Die freie Entfaltung Ihres persönlichen Ausdrucks wird dadurch erheblich eingeschränkt. Mit einer auf Ihre individuellen Bedürfnisse ausgerichteten Stimm- oder Sprechtherapie können diese Hemmnisse aufgehoben werden. Stimm- und Sprechtherapien werden von allen Krankenkassen (siehe Kosten) bezahlt.

Ziel jeder Stimmtherapie ist eine gesunde, selbstverständlich resonanzreiche Sprechstimme und/ oder Gesangsstimmfunktion.

Möglicherweise haben Sie beim Sprechen oder Singen selbst bereits hörbare und spürbare Veränderungen und Einschränkungen bemerkt oder wurden von anderen darauf aufmerksam gemacht. Mit Hilfe einer Stimmtherapie können Sie lernen, wie Ihre Stimme wieder gesund werden und gesund bleiben kann.

Wenn Sie lernen möchten …

  • wie Sie als Profi Ihre Gesangsstimme wieder zu optimaler, verlässlicher Leistungsfähigkeit bringen
  • wie Sie Ihre beanspruchte, überanstrengte Gesangs- oder Sprechstimme regenerieren können,
  • wie Ihre Sprechstimme belastbarer wird,
  • wie Sie ihren Reizhusten und/ oder Ihr Räusperbedürfnis loswerden,
  • wie Sie Ihr permanentes Kloßempfinden im Hals abbauen,
  • wie Sie Ihre Druck- und Schmerzempfindungen beim Sprechen oder Singen überwinden,
  • wie Sie Ihre Gesangs- und/ oder Sprechstimme durch eine klare Körperwahrnehmung und wohltuende Atem- und Stimmfunktionen ohne Atem- und Stimmdruck ausdrucksvoll und variabel entfalten können,
  • wie Sie eine tiefere oder höhere Sprechstimmlage erreichen,
  • wie Sie Ihre Stimme so in Resonanz versetzen können, dass Sie nicht mehr nasal klingt,
  • wie Sie beim Sprechen oder Singen mit Ihrer Atmung besser auskommen,
  • wie Sie wieder eine variable Sprechstimme gewinnen, um Ihre Vielschichtigkeit ausdrücken zu können,
  • wie Sie Ihre kindlich klingende Stimme Ihrem Erwachsenenalter entsprechend benutzen können,
  • wie Sie es sich bei Spasmen im Kehlkopf erleichtern, Ihre Stimme einzusetzen,
  • wie Sie bei Stimmverlust Ihre Stimme wieder hervorlocken,
  • wie Sie Ihre Stimmlage Ihrer Geschlechtsidentität annähern,

dann unterstütze ich Sie gerne mit entsprechenden Therapieangeboten, die ich individuell auf Ihre Symptome und Wünsche abstimme.

Während einer Stimmtherapie lernen Sie, wie Ihre etwa heisere, brüchige, zu leise, zu hohe oder zu tiefe Stimme sich hörbar verbessert und belastbar wird. Auch die spürbaren Symptome einer funktionellen, organischen oder psychogenen Störung wie Atemnot, Enge- und Druckempfinden oder Räusperzwang lösen sich auf.

Sie als Persönlichkeit und Ihr gesamter Körper sind Ihr Instrument für Atmung, Stimme und Sprechen. Je nach Diagnose und Symptomatik mache ich Ihnen daher therapeutische Angebote, die diese Tatsache berücksichtigen. Durch Übungen, die Ihr Körpergefühl und Ihr Gehör schulen, lernen Sie Ihre Stimmaktivitäten hörend und spürend einzuschätzen. Auf diese Weise können Sie Ihre Stimmgebung entlastend regulieren und optimal benutzen lernen. Mit manuellen Behandlungen unterstütze ich diesen Prozess. So finden Sie zu Ihrem natürlichen Atemrhythmus und einer tragfähigen und belastbaren Stimme.

Leitsymptome

  • Druck- und Schmerzempfindung im Hals, Kloßgefühl
  • Kurzatmigkeit
  • Räusperzwang
  • Reizhusten
  • Gestörte Phonationsatmung (Sprech- und Gesangsatmung)
  • Eingeschränkte stimmliche Belastbarkeit / schnelle Ermüdung
  • Heiserkeit, verhauchte, raue, knarrende, brüchige, leise Stimme
  • Versagende Stimme
  • Stimmlosigkeit
  • Veränderung und Minderung des Stimmumfangs
  • Veränderung der Sprechstimmlage
  • Zu hohe Sprechstimmlage
  • Zu tiefe Sprechstimmlage
  • Nasale Stimme

Störungsbilder

  • Dysodien: Funktionell und organisch bedingte Stimmstörungen der Gesangsstimme
  • Dysphonien: Hyperfunktionelle/Hypofunktionelle Stimmstörungen
  • Organische Stimmstörungen: z.B. Knötchen/Pnonationsverdickungen, Ödeme, Polypen, Zysten, Recurrenzparese: Stimmlippenlähmung
  • Aphonie (Stimmklangverlust)
  • Spastische Dysphonie
  • Vocal Cord Dysfunktion
  • Psychogene Stimmstörungen
  • Inkomplette Mutation: Unvollendeter Stimmbruch
  • Rhinophonie
  • Unerwünschte Stimmlage bei Transgender